Home Login
Home
Aktuelles
Rechtliches
» Gewaltbegriff
Ziele
Kontakt
Partner
Impressum
Bildergalerie
Was ist Häusliche Gewalt? - Gewaltbegriff, Formen und Folgen


WAS IST HÄUSLICHE GEWALT?

Häusliche Gewalt ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, das sich durch alle Schichten und sozialen Milieus zieht, unabhängig von Alter, sozialer Schicht, Bildungsstand, Einkommen, Nationalität und ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit. Der Begriff "Häusliche Gewalt" umfasst alle Formen der körperlichen, sexuellen, seelischen, sozialen und ökonomischen Gewalt, die zwischen erwachsenen Menschen stattfindet, die in einer nahen Beziehungen zueinander stehen oder gestanden haben.

Häusliche Gewalt geht in den meisten Fällen von Männern aus. So gehört Gewalt durch den Partner für viele Frauen und damit auch für deren Kinder zum Alltag. Laut Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zu "Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland" von 2004 erlebt jede vierte Frau in ihrem Leben mindestens einmal körperliche und / oder sexuelle Gewalt durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner bzw. -partnerinnen.

Gewalt in Partnerschaften ist keine Privatsache. Gewalttaten in engen sozialen Beziehungen sind keine Familienstreitigkeiten oder Beziehungskonflikte, sondern Straftaten, für die der Täter / die Täterin zur Verantwortung gezogen werden muss.



FORMEN VON GEWALT

Körperliche Gewalt
richtet sich gegen die körperliche Unversehrtheit eines anderen Menschen. Dazu zählen Stoßen, Boxen, Würgen, Ohrfeigen, Treten, mit Gegenständen werfen, das Überschütten mit Flüssigkeiten, an den Haaren ziehen, festes Zupacken, Schlagen, mit Zigaretten verbrennen, mit dem Kopf gegen die Wand schlagen, Angriffe mit einem Gegenstand (Messer, Gürtel etc.) bis hin zu Mordversuch oder Mord.

Sexualisierte Gewalt
sind alle sexuellen Handlungen, die gegen den Willen der / des Betroffenen geschehen. Zu sexueller Gewalt zählen Vergewaltigung, versuchte Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, sexuelle Belästigung sowie alle Formen sexueller Bedrohung. Sexuelle Gewalt stellt einen massiven Gewaltakt sowohl gegen die physische als auch die seelische Integrität der / des Betroffenen dar.

Psychische Gewalt
beinhaltet ein breites Spektrum von Handlungsweisen, die alle dem Ziel dienen, das Selbstwertgefühl der / des Betroffenen zu beeinträchtigen. Dazu gehören Beleidigung und Demütigung, Verleumdung, Diskreditierung, Herabminderung, Missachtung, Schweigen, Abwertung, Eifersucht, Herunterspielen ausgeübter körperlicher Gewalt, Schreien, Kontrolle von sozialen Kontakten zu Freunden, Familie und Arbeitskollegen, soziale Isolation oder das Zerstören wertvoller persönlicher Dinge.

Ökonomische Gewalt
dient der finanziellen Abhängigkeit der / des Betroffenen vom Partner / der Partnerin. Der Zugang zum Geld wird verweigert bzw. Geld wird zugeteilt oder auch als Mittel zur Belohnung und Bestrafung eingesetzt.

Belästigung und Nachstellung (Stalking)
sind häufige und unerwünschte Anrufe, SMS, Briefe, Emails, Faxe, unerwünschte Bestellungen auf den Namen der / des Betroffenen, ständiges Beobachten und Verfolgen, anhaltende Beschimpfung und Bedrohung, Hinterlassen unerwünschter Nachrichten oder die Kontaktaufnahme über Dritte. Diese Form der Gewalt wird häufig von Ex-Partner/innen ausgeübt, die die Trennung nicht akzeptieren wollen.

Die verschiedenen Gewaltformen gehen ineinander über und werden selten isoliert voneinander ausgeübt.



GEWALTFOLGEN

  • psychosomatische Beschwerden (Dauermüdigkeit, Schmerzsyndrom etc.)


  • Verletzungen (Blutergüsse, Schürfwunden, ausgeschlagene Zähne, Stichverletzungen, Knochenbrüche, Verletzungen innerer Organe etc.)


  • psychische Schäden (Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen, Angstzustände, Alpträume, Depressionen, Suizidversuche, psychiatrische Behandlung, Drogen- Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch, Selbstverletzung, Essstörung etc.)


  • eingeschränkte bis gar keine sozialen Kontakte


  • ökonomische Folgen (Verlust von Eigentum, finanzielle Einschränkungen bzw. langfristige Verschuldung etc.)






 
 
 

IKOS - Interventions- und Koordinierungsstelle zur Bekämpfung häuslicher Gewalt © 2007 - 2018
Tel.: 0371 / 91 85 354 | Fax: 0371 / 240 88 64 86 90 | E-Mail: info@ikos-chemnitz.de